Pfeil

Brandschutztüren und Brandschutzabschlüsse

Brandschutztüren und -tore sind in regelmäßigen Abständen zu prüfen auf:

  • Ungehinderter Zugang
  • Freihaltung des Schwenk- und Schließbereiches
  • Nicht verkeilt oder verboten offengehalten
  • Türblatt unbeschädigt
  • Selbstschließvorrichtung in Ordnung

Feststellanlagen für Brandschutztüren und Brandschutztore

Eine Feststellanlage besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten:

  • Energieversorgung (Auswertung/Zentrale)
  • Feststelleinrichtung, z.B. Magnet mit Ankerplatte oder Türschließer mit interner oder externer Feststellung sowie ggf. automatischen Tor- und Türantrieben
  • mindestens einem Branderkennungselement Brandmelder, z.B. optischer Rauchmelder oder Rauchschalter
  • mindestens einem Handauslösetaster zum manuellen Schließen (dieser kann nur dann entfallen, wenn die Feststellung auch durch geringen Druck auf das Türblatt aufgehoben werden kann).

Vielfach sind Objekte ausgerüstet mit Brandschutztüren mit integriertem Rauchmelder, welche ebenfalls jährlich
nach TRVB B 148 - Feststellanlagen für Brandschutz- und Rauchabschlüsse- geprüft werden müssen!

 

Instandhaltungspflicht von Feststellanlagen

Feststellanlagen sind lt. Arbeitstättenverordnung (AStV) in regelmäßigen Abständen vom Betreiber eigenverantwortlich ( wöchentlich, monatlich...) zu kontrollieren und gem. TRFB 148 einmal jährlich durch eine Fachfirma zu warten.
Die Prüfung umfasst:

  • Torblatt auf mech. Beschädigung prüfen ( Tore )
  • Trag- und Schlaffseile auf Beschädigung und Seilbruch prüfen ( Tore )
  • Schließkraft entsprechend der Türbreite einstellen ( BS-Türen )
  • Endschlag aktivieren bei schwergängiger Schlossfalle ( BS-Türen )
  • Funktion Schließfolgeregelung prüfen
  • Elektrische und mechanische Anlagenteile auf Funktion und Zustand prüfen
  • Sicherheitseinrichtungen prüfen
  • Brandmelder prüfen mit Prüfgas
  • Eintrag in das Prüfbuch bzw. Prüfbericht ausstellen

Wir warten auch Ihre Brandschutzabschlüsse, Türen und Tore !

Zurück >>